Sprachreise Triest

Sprachreise nach Triest – 5ALW

Nach der relativ langen Zugfahrt erreichten wir ca. um 16:30 Uhr den Bahnhof von Triest. Die Unterkunft, das Hotel Filoxenia, machte einen sehr guten Eindruck. Die Zimmer waren außergewöhnlich sauber und gemütlich.
Der tägliche Unterricht wurde von den italienischen Lehrern mit viel Geduld und Durchhaltevermögen sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet. Unsere zuvorkommende Lehrerin Giulia führte uns kompetent durch die Stadt und gab uns einen Einblick in die Geschichte von Triest.
Wir genossen jeden Tag ein gemeinsames Abendessen in einem italienischen Restaurant.
Einer der Highlights war die Besichtigung der „Grotta Gigante“, die zu den weltweit größten Karsthöhlen zählt. Außerdem besichtigten wir den Kaffee-Hersteller „Illy“, bei dem wir unsere „exzellenten“ Kaffeekünste unter Beweis stellen konnten. Während unseres Aufenthaltes in Triest, konnte man gut die Vorbereitungen auf die Barcolana, eine der größten Segel-Regatten in Europa mitverfolgen. Exquisite war außerdem der Besuch des Hauben-Lokales „Scabar“. Dort lernten wir die typische Küche aus Triest kennen und durften der Chefin Ami Scabar bei der Zubereitung von Fischen, Muschel und Tintenfischen unter die Arme greifen.
Diese Sprachreise mit unserer Klasse war ein tolles Erlebnis, da wir sehr viele schöne Eindrücke mitnehmen durften, an die wir uns noch lange erinnern werden.

La Grotta Gigante

Am Dienstag-Nachmittag besuchten wir die größte begehbare Grotte Europas.
Am Anfang wussten wir alle nicht was uns erwartet. Als wir bei der Grotte angekommen waren, konnten wir uns im Museum über das damalige Leben in der Grotte informieren.
Danach ging es auch schon 500 Stufen hinunter in die Grotta Gigante.
Wir wurden von einer netten Frau geführt, die uns viel über die Grotta Gigante und deren Geschichte erzählte.
Als wir dann unten angekommen sind erstarrten wir förmlich von der Atmosphäre, die die Grotte hat. Natürlich mussten wir die 500 Stufen wieder hinaufsteigen. Es war ein einmaliges Erlebnis, das sich nicht oft im Leben bietet.

Illy caffè

ist ein weltweit agierender Konzern, der in den Bereichen Kaffeeproduktion und -vertrieb tätig ist und sich auf die Herstellung und den weltweiten Vertrieb von Kaffee für Espressoherstellung spezialisiert hat.
Das Unternehmen mit Sitz in Triest wurde 1933 vom Francesco Illy gegründet
Am 5. Oktober 2016 besuchten wir die Produktionsstätte Illy. Während wir uns im Schauraum schlau gemacht haben, durften wir das köstliche Kaffeeeis probieren. Dann ging es mit einem Vortrag von den Mitarbeitern von Illy weiter. Diese erzählten uns über die Herkunft, die Produktion und die Arten des Kaffees. Trotz des spezifischen Wortschatzes, ist es uns gelungen viel aus dem Vortrag mitzunehmen. Zum Schluss wurden wir über den perfekten Kaffee und Cappuccino belehrt, theoretisch als auch praktisch. Es war interessant zu sehen welche „Kunstwerke“ man mit Milchschaum machen kann,        vom Bär bis hin zum Palast.

Ami Scabar

Das Scabar ist ein Zwei-Hauben-Lokal das sich auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert hat. Es zählt zu den besten Restaurants von Triest.
Es liegt in den Hügeln rund um Triest und bietet einen traumhaften Ausblick auf die umliegenden Weinberge.
Am Donnerstag-Vormittag nahm sich die Spitzenköchin, Ami Scabar Zeit für uns, um uns ihre Art des Kochens näher zu bringen. Sie zeigte uns die Kunst des fachgerechten Ausnehmens, filetieren und zubereiten des im Mittelmeer um Triest heimischen Fisches. Wir konnten ihr auch beim Kochen zusehen und ihre besondere Art der Zubereitung und Kombination von Produkten bewundern. Wir kochten „Vongole vellutate“, selbstgemachte Nudeln, ein traumhaftes Risotto mit Meeresfrüchten und zum Abschluss eine köstliche „Millefoglie“.