Tourismusexperte über Chancen & Schulwahl

 

header_Familie-Gerber

Mario Gerber ist WK-Fachgruppenobmann der Tiroler Hotellerie, Geschäftsführer der GerberHotels und Familienvater. Wir haben mit dem jungen Unternehmer über den Stellenwert von Tourismusberufen, der Ressource Mitarbeiter und seinem Bezug zur Tourismusschule VILLA BLANKA gesprochen.

Villa Blanka – Die beste Wahl für karriereorientierte Fachkräfte

Obwohl Mario Gerber selbst eine klassische Lehre absolviert hat, empfiehlt er eine Ausbildung an der Tourismusschule VILLA BLANKA, wenn es um Berufsziele im Bereich Management geht: „Um einen Betrieb führen zu können, sind Kenntnisse im Controlling, in der Buchhaltung, im Marketing oder etwa der Personalführung essentiell.“ Die VILLA BLANKA bildet seine SchülerInnen dahingehend aus, weshalb sich Gerber auch von seinem Sohn Loris Romeo wünscht, dass er ab dem nächsten Jahr die Tourismusschule in Innsbruck besucht. „Mein Sohn sieht täglich wie seine Eltern leidenschaftlich im Betrieb stehen und möchte sich hier auch einbringen. Doch ist er auch noch ein Teenager, für den die Schule oft zweitrangig ist“, merkt er mit einem Augenzwinkern an. In Tirol müssen sich allein dieses Jahr 7.050 SchülerInnen entscheiden wohin die Reise gehen soll. In diesem Zusammenhang appelliert Gerber an die Eltern, ihren Kindern bei der Schulentscheidung beizustehen. „Ich habe als Politiker und Touristiker die Aufgabe auch in der Bevölkerung für positive Stimmung zu sorgen bzw. diese Aufzubauen. Der Tourismus ist die wirtschaftstreibende Kraft in Tirol. In welcher Branche gibt es so viele freie Jobs, wie im Tourismus? Welchen Lebensstandard genießen wir als attraktive Tourismusregion?“, sind Fragen die Gerber im Interview aufwirft.

Trends erkennen und Fachwissen einbringen

Einmal die Schule abgeschlossen, erwartet sich der Hotelier von AbsolventInnen der VILLA BLANKA, dass sich die fachlichen Kompetenzen mit in den Beruf nehmen und ein Gespür für Tourismustrends haben. Sie sollten sich in jeder Hinsicht positiv in den Betrieb einbringen und auf Potentiale hinweisen können. Dazu gehören vor allem die Bereiche Social Media, Online-Buchungs- und Bewertungsportale und weitere Online-Plattformen. Von der VILLA BLANKA selbst erwartet er sich auch, dass sie Tourismustrend im Ausbildungsangebot aufnimmt und an die SchülerInnen weitergibt. Er schätzt sehr, dass Entrepreneureship bereits Teil des Unterrichts ist und die Lehrlingsausbilderprüfung abgenommen wird. „Der Tourismus bietet sehr viele Vorteile, seine Kinder davon zu überzeugen ist nicht immer einfach, da sie bei der Schulentscheidung doch noch sehr jung sind. Begriffe wie Entrepreneureship sind für die 13-jährigen oft nur Worthülsen, weshalb es umso wichtiger ist, dass die Eltern ihre Kinder bei der Entscheidung unterstützen“, unterstreicht Gerber.

Mitarbeiter sind das Kapital der Branche

Der Kühtaier Hotelier repräsentiert innerhalb der Gastgeberfamilie Gerber die dritte Generation. Aus einem Hotel mit 75 Betten sind in den letzten Jahren mehrere Gastbetriebe entstanden, die nach dem derzeitigen Umbau rund 600 Betten im Kühtai bieten werden. Am Eingang der Ortschaft fällt das moderne Mitarbeiterhaus der GerberHotels sofort ins Auge. „Die Mitarbeiter, als Kapital der Branche, stellen die Hauptsäule der Dienstleistung dar.“, betont Mario Gerber und bietet gerade deshalb seinen Mitarbeitern neben der Unterkunft im sogenannten Staff Resort zahlreiche Ermäßigungen in den eigenen Betrieben sowie hauseigene Weiterbildungsprogramme. Bei der Auswahl seiner Mitarbeiter stellt er die menschliche Komponente in den Vordergrund: „Ich erwarte mir von den Bewerbern bzw. späteren Mitarbeitern, dass sie ein angemessenes Auftreten haben und den Gästen wie Kollegen bei der Begegnung z.B. ein Lächeln schenken. Gerne entdecke ich eine Flamme für den Tourismus in ihnen, die sich zu einem Feuer entwickeln kann“, schließt Gerber das Gespräch.

Die Entscheidung für die VILLA BLANKA ist die beste Entscheidung, die Sie für ihr Kind und dessen Zukunft treffen können! Alle Informationen für eine Bewerbung finden Sie hier.

Im Bild: Hoteliersfamilie Gerber