WTT-Projekt_Beitragsbild1

VILLA BLANKA kreativ und erfolgreich im Nachhaltigen Tourismus

Anlässlich des „Internationalen Jahres des Nachhaltigen Tourismus für Entwicklung 2017“ der Vereinten Nationen riefen die Mitglieder des „Runden Tisches Ethik im Tourismus“ zu einer Schulaktion auf. Der Runde Tisch besteht seit 2001 und setzt immer wieder gemeinsame Maßnahmen zur nachhaltigen Gestaltung des Tourismus. Die Schulaktion wird vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, dem Österreichische Umweltzeichen, ECPAT Österreich, den Naturfreunden International, den ÖBB, DANUBEPARKS und dem Österreichische Reisebüroverband unterstützt.

Tourismusschulen aus dem Burgenland, aus Niederösterreich, Tirol und Wien beteiligten sich und gestalteten kreative Projekte. So wurden beispielsweise eine E-Bike Tour durch das Südburgenland unternommen, ein Video zur Rettung eines Naturschutzgebiets auf der philippinischen Tourismusinsel Boracay erstellt sowie Stadtrundgänge, Workshops, Diskussionsrunden und Vorträge konzipiert und organisiert. Im Zentrum stehen bei sehr unterschiedlicher Schwerpunktsetzung immer die nachhaltige Gestaltung der Tourismusentwicklung und der touristischen Produkte sowie der Wunsch auf  Problembereiche aufmerksam zu machen. Auf der Webseite zur Schulaktion präsentieren die Schüler/innen ihre Projekte: http://www.schulaktioniy2017.com

Eine Experten-Jury wählte im Dezember 2017 die besten drei Aktionen. Die Tourismusschule Oberwart überzeugte mit Kreativität bei der Präsentation des nachhaltigen Angebots ihrer eigenen Region und darf sich über den ersten Platz und eine Klassenfahrt der ÖBB freuen.

Die Tourismusschule Villa Blanka Innsbruck und die Berufsschule für Handel und Reisen Wien erreichten Platz zwei und drei und erhalten ein Hotelfrühstück in einem mit dem Umweltzeichen ausgezeichneten Betrieb sowie eine Führung durch den Nationalpark Donauauen der DANUBEPARKS.

Frau Bundesministerin Elisabeth Köstinger gratuliert den Schülerinnen und Schülern herzlich und bedankt sich für das große Engagement der zukünftigen Gestalterinnen und Gestalter einer nachhaltigen Tourismusentwicklung in Österreich. https://www.umweltzeichen.at/cms/de/home/idart_2741-content.html
In der Jury vertreten waren u.a. Vertreter*innen der beiden Ministerien, welche die Aktion zum IY2017 unterstützt hatten, der Tourismuswirtschaft sowie von ECPAT Österreich und die Naturfreunde Internationale. Ein besonderer Dank nochmal an die Fachabteilung im ehemaligen Bundesministerium BMWFW (u.a. für Wirtschaft und Tourismus zuständig) sowie das Umweltzeichen, welche diese Aktion durch ihre Förderung möglich gemacht haben. https://www.ecpat.at/themen/im-tourismus/#c445

Begründung der Fachjury für den 2. Platz für das TEAM VILLA BLANKA:
Ihre Schülerinnen und Schüler haben die Fachjury besonders durch ihr großes Engagement, ihren Ideenreichtum und durch die professionelle Organisation und Umsetzung der Veranstaltung mit über 200 Teilnehmer/innen „Nachhaltiger Tourismus“ in Kooperation mit wichtigen Partner/innen der Tiroler Tourismuswirtschaft überzeugt.

Eine Gruppe von 8 Schüler/innen der Tourismusschulen Villa Blanka Innsbruck reiste am 1. und 2. Februar 2018 stellvertretend für die beteiligten 5 Klassen nach Wien, um die Gratulation der Vertreterinnen des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, Frau Dr. Regina Preslmair und der Arbeitsgemeinschaft ECPAT Austria, Frau Katrin Karschat, entgegen zu nehmen.

Die Überreichung der Urkunde fand in einem nachhaltig agierenden Partnerhotel der Schulaktion statt, das auch als Preis ein Frühstück für die beteiligten Schüler/innen sowie eine Hotelführung anbot. Die Gruppe genoss den Aufenthalt im Hotel Schani und freut sich über die Auszeichnung des Schulprojekts:
„Sustainable Tourism“- a tool for development!

Welttourismustag 2017 – das waren das Schlagwort und der Start für ein Projekt an unserer Schule!

Wir beschlossen, für die Tirol Werbung, die Wirtschaftskammer Tirol und das Tourismusreferat der Diözese Innsbruck eine Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler der Tiroler Tourismusschulen an unserem Standort, die Villa Blanka Innsbruck, zu machen.

Es sollten viele Klassen unterschiedlichen Alters bei diesem Projekt dabei sein. Wir erarbeiteten gruppenübergreifend ein Projektprofil, wir verteilten nach den jeweiligen Interessen die Aufgaben und machten uns an die Arbeit.

Die kreativen Elemente und die Diskussionen über das Thema waren eine Herausforderung, die Ablaufplanung der Veranstaltung erwies sich als einfacher. Es entstanden Fact-Sheets, Ideensammlungen, PP-Folien usw.

Nachdem die Auswahl der Referent/innen getan war, ging es um die Kontaktaufnahme wegen der Betreuung vor Ort.
Die Ideen für die Verpflegung kamen aus dem Projekt des Aufbaulehrganges, der „VillaBox“.

Es sollte natürlich auch etwas zu gewinnen geben. So organisierten einige Schüler tolle Preise, das Erarbeiten der Gewinnfragen  und den Ablauf der Ziehung der Preise.

Je näher der 21. November kam, desto dichter wurden die Vorbereitungsstunden. Die Moderationsgruppe und die Leiterinnen der geführten Diskussion übten sich im Ablauf und im Sprechen mit Mikrofon. Immerhin waren 220 Teilnehmer/innen angemeldet.

Die Dekorationsgruppe war damit beschäftigt, den Seminarbereich passend zum Motto zu gestalten, auch der Restaurantbereich wurde mit einbezogen, damit das Ambiente passend war.
Natürlich stammten die verwendeten Produkte für das Essen aus der Region, zu großen Teilen war es Bio-Qualität. Wir konnten dafür Partner bzw. Sponsoren wie Bio vom Berg gewinnen.

Inhaltlich hatten wir auch etwas zu sagen, wir beschäftigten uns mit nachhaltiger Regionalentwicklung, mit „green meetings“, mit der Frage, inwieweit Tourismus nachhaltig ist oder sein kann und wir lernten die Prinzipien von „Voluntourismus“ kennen.

Man kann sagen, wir haben uns richtig in die Thematik eingearbeitet, manchmal war es schon viel, doch in Summe kam ein tolles Ergebnis heraus.

Die Besucher unserer Veranstaltung und unsere Partner waren sehr zufrieden, wir bekamen als Dank tolle „Schi-Mützen“ der Tirol Werbung und viel Lob.
Es hat sich gelohnt, wir können mit dem Wort „Nachhaltigkeit“ etwas anfangen.